Frühstücksseminar: Gerichts- und Schiedsverfahren in China mit ausländischen Geschäftspartnern

Home / Fachthemen / 0010/2015
Diese Seite teilen/drucken:

Beschreibung

Nachdem viel Schweiß auf dem Weg zu einer Einigung über materielle Inhalte des Vertrages mit einem chinesischen Partner vergossen wurde, geht es bei den finalen Verhandlungen – nicht selten unter Zeitdruck – „nur“ noch um die formalen Klauseln am Ende des Vertrages: welches materielle Recht soll auf das Vertragsverhältnis anwendbar sein, welches ist der richtige Gerichtsstand, ist möglicherweise die Vereinbarung eines Schiedsgerichtes der Königsweg? Wenn ja, welches ist das „richtige“ Schiedsgericht?

Diesen Fragen wird in der Praxis oft zu wenig Bedeutung beigemessen. In der Genugtuung über die materielle Einigung denkt man ungern an den potentiellen Streitfall; nicht selten wird deshalb auf die Schnelle einer Regelung zugestimmt, deren Folgen man zunächst nicht übersieht. Dabei haben diese Überlegungen Relevanz für alle Arten von Verträgen vom simplen Exportgeschäft über Joint-Venture Verträge und Anstellungsverträge bis zu komplexen M&A Transaktionen.

Ziel des Seminars ist es, für diese Fragestellungen zu sensibilisieren. Das chinesische Gerichtssystem und Zuständigkeiten werden erläutert. Möglichkeiten und Grenzen der freien Vertragsgestaltung sollen aufgezeigt und Vorschläge für eine optimale Vertragsgestaltung unterbreitet werden.

Besonderes Augenmerk wird auf die Schiedsgerichtsbarkeit in China gelegt. Schließlich wird die Vollstreckbarkeit von Gerichts- und Schiedsurteilen in China beleuchtet.

Dieses Seminar findet auch statt am:

03.12.2014 in München 05.03.2015 in Frankfurt

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter von Unternehmen, die in China bereits ansässig sind oder beabsichtigen, sich dort zu engagieren. Angesprochen werden insbesondere jene Organisationseinheiten, die mit der vertraglichen Ausgestaltung von Vertragsverhältnissen oder allgemein mit Risikomanagement befasst sind (Rechtsabteilung, Corporate Development, Beteiligungsverwaltung, Risikomanagement). Auch die Unternehmensleitungen deutscher Mutterunternehmen und Leiter der lokalen Niederlassungen sowie im deutsch-chinesischen Kontext beratende Rechtsanwälte sollen sich angesprochen fühlen.

Details als PDF ansehen
Nicht mehr buchbar

Termin

Nicht mehr buchbar
04.03.2015
von 8:30 bis 10:00
in Düsseldorf
Teilnahmegebühr € 200,00*
Seminar-Nr. 0010/2015
* zzgl. gesetzlicher MwSt.

Referent

Björn Etgen

Dr. Björn Etgen

Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Equity Partner und Leiter der Chinapraxis von Beiten Burkhardt

Er hat umfangreiche Erfahrung mit Schiedsverfahren in China und Asien. Er war sowohl als Parteivertreter als auch als Schiedsrichter in einer Vielzahl von Schiedsverfahren engagiert, so unter anderem beim Hong Kong International Arbitration Center ("HKIAC"), der China International Economic and Trade Arbitration Commission ("CIETAC") and dem Arbitration Institute of the Stockholm Chamber of Commerce ("SCC Institute"). Dr. Etgen ist Schiedsrichter bei CIETAC, des Shanghai International Arbitration Center ("SHIAC"), der South China International Economic and Trade Arbitration Commission ("SCIA") und der Beijing Arbitration Commission. Er hat Rechtswissenschaften und Sinologie an den Universitäten Tübingen, Münster und Taipei studiert. Er promovierte an der Universität Münster und wurde 1995 zur Anwaltschaft zugelassen. Er war von 1996 bis 2005 in Beijing und 2005 bis Juni 2013 in Hongkong als foreign registered lawyer tätig.

Zur Website
Details zur Person anzeigen Details zur Person ausblenden