MultiTrust Capital News 08/09/2017: Wirtschaftspolitik/Konjunktur

Diese Seite teilen/drucken:

1. WIRTSCHAFTSPOLITIK UND KONJUNKTUR

KPI´s_08_09_2016

Quelle: Nationales Statistikamt China

anpassung des deutschen außenwirtschaftsrechts

Die Verordnung der deutschen Bundesregierung, die den Schutz deutscher Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland stärken soll, steht in China in der Kritik. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte: „Wir sind besorgt über die entsprechenden Schritte in Deutschland und Europa“. Sowohl die Volksrepublik als auch Deutschland und Europa hätten durch die Handels- und Geschäftsverbindungen gewonnen und das Wirtschaftswachstum angekurbelt. China hoffe, dass Deutschland und die EU protektionistische Tendenzen vermeiden werde. Durch die jüngst durch das Kabinett verabschiedete Regierungsverordnung, soll eine Abwanderung von wichtigem Know-How in Staaten außerhalb der EU verhindert werden; dabei steht vor allem kritische Infrastruktur – von Krankenhäusern bis zu Stromnetzen und Cloud-Computing  – Diensten im Fokus (http://www.handelsblatt.com vom 14.07.2017).

Anstieg von Erzeugerpreisindex und Verbraucherpreisindex in China

Laut dem chinesischen Statistikbüro stieg der Erzeugerpreisindex im Juli im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,5 Prozent an. Dies entspricht dem Anstieg von Mai und Juni dieses Jahres. Der Verbraucherpreisindex stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,4 Prozent, im Juni lag das Wachstum bei 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (http://www.chinaeconomicreview.com vom 10.08.2017).

Einkaufsmanager-Index in China gesunken

Im Juli ist der Einkaufsmanager-Index in der Industrie laut dem chinesischen Statistikamt auf 51.4 Punkte gefallen. Im Juni dieses Jahres betrug dieser noch 51.7 Punkte. Der Einkaufsmanager-Index für das nicht-produzierende Gewerbe hingegen betrug im Juli 2017 54.5 Punkte (Juni: 54.9 Punkte) (http://www.chinaeconomicreview.com vom 01.08.2017).

Chinas Q2 BIP übertrifft die Erwartungen

Im zweiten Quartal 2017 ist das chinesische Bruttoinlandsprodukt um 6.9 Prozent gestiegen. Das ist ein stärkeres Wachstum als von vielen Experten erwartet (http://www.chinaeconomicreview.com vom 18.07.2017).

China erzielt Erfolge bei Bekämpfung der Kapitalflucht

Nach dem beispiellosen Kapitalabfluss aus China in den letzten zwei Jahren, zeigten sich die Maßnahmen der chinesischen Regierung, den Renminbi zu stabilisieren und Auslandsinvestitionen einzuschränken in der ersten Hälfte 2017 erste Erfolge. China verzeichnet ein Plus von 16 Milliarden US-Dollar in der Zahlungsbilanz in der ersten Hälfte des Jahres. Im Jahr 2016 wies die Zahlungsbilanz noch ein Defizit von 417 Milliarden US-Dollar aus (http://www.chinaeconomicreview.com vom 08.08.2017).

Wirtschaftliche Entwicklung in Q3 in China startet langsam

Im Juli ist die Industrieproduktion in China im Vorjahresvergleich um 6,4 Prozent gestiegen, dies war die niedrigste Wachstumsrate der letzten fünf Monate. Die Fixed-asset investment waren im Vergleich zum Vorjahr im Juli um 8,3 Prozent gestiegen. Im Juni lag das Wachstum noch bei 8,6 Prozent. Ebenfalls schwächer als erwartet fiel das Plus des Einzelhandelsumsatzes aus: dieser zog im Juli im Vergleich zum Vorjahr um 10,4 (Juni 11,0) Prozent an (http://www.caixinglobal.com vom 14.08.2017).

Mehr chinesische Unternehmen unter den Fortune Global 500

Dieses Jahr sind 115 chinesische Unternehmen unter den 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt; das sind 10 Unternehmen mehr als das Jahr zuvor. Damit folgt China nach den USA mit 132 Unternehmen auf dem zweiten Platz. Neben chinesischen SEOs im Bereich Energie und Banking sind dieses Jahr auch die führenden Tech Unternehmen Alibaba und Tencent dabei (http://www.chinaeconomicreview.com vom 24.07.2017/ http://www.scmp.com 21.07.2017).

In China eskalieren die Arbeitskämpfe

Nach den neuesten verfügbaren Zahlen gibt es so viele Arbeitskämpfe in China wie noch nie. Das Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit wies für das vergangene Jahr 1,77 Millionen Arbeitskämpfe aus. Und dabei werden nur die Konflikte erfasst, bei denen die Regierung mitverhandelt. Ein Grund wird in dem Versagen der staatlichen chinesischen Einheitsgewerkschaft gesehen, zwischen Angestellten und Firmenleitung zu vermitteln (Handelsblatt vom 26.07.2017).

Der lange Marsch zur Mitbestimmung_HB

Quelle: Handelsblatt vom 26.07.2017

 

ANMELDUNG MBL-CHINA NEWSLETTER

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN