MultiTrust Capital China News 07/2017: Unternehmensnachrichten

Diese Seite teilen/drucken:

1. AUTOMOBIL

Autoabsatz in China gestiegen

Laut dem Branchenverband CAAM ist im Mai der Absatz auf dem weltgrößten Automarkt China um 0,1 Prozent auf 2,1 Mio. Fahrzeuge gestiegen. Im April hatte es mit einem Minus von 2,2 Prozent den stärksten Rückgang seit fast zwei Jahren gegeben. Das Absatzwachstum schwächt sich damit in den ersten fünf Monaten auf 3,7 Prozent ab. Das verringerte Wachstum ist auf das Auslaufen staatlicher Kaufanreize zurückzuführen. Das Verkaufsplus im vergangenen Rekordjahr lag zu diesem Zeitpunkt noch bei mehr als 7 Prozent (http://www.manager-magazin.de vom 12.06.2017).

BMW Absatz in China gestiegen

Im Mai legten die Verkäufe von BMW in China um 27 Prozent auf 51.000 Autos zu. BMW hat somit im Mai mehr Autos abgesetzt als seine Konkurrenten Mercedes und Audi (http://www.faz.net vom 14.06.2017).

Audi Absatz in China gesunken

Im Mai wurden die Verkäufe von Audi durch den inzwischen beigelegten Streit mit den chinesischen Autohändlern immer noch belastet, daher sanken die Verkäufe von Audi um 4 Prozent auf 48.000 Fahrzeuge. Künftig will Audi nicht nur mit dem FAW-Konzern, sondern auch mit dem SAIC-Konzern als zweiten Partner Autos bauen und verkaufen. Die bisherigen Vertragshändler waren hierdurch stark verunsichert (http://www.handelsblatt.com vom 08.06.2017).

Der US-­Autobauer Ford investiert in China

Anstatt in Mexiko wird Ford Motor nun den neuen Focus ab der zweiten Jahreshälfte 2019 größtenteils in China, später auch in Europa bauen. Der Konzern spare dadurch zusätzliche 500 Mio. Dollar ein (http://www.finanzen.net vom 20.06.2017).

Guangzhou Auto will auf den US-Markt

Die Guangzhou Automobile Group plant im Jahr 2019 Autos in den USA zu verkaufen und möchte nun versuchen, mit dem bereits bestehenden Händlernetz von Fiat Chrysler Automobiles NV zusammenzuarbeiten. Es wäre der erste chinesische Autobauer, der eine neue Marke auf dem US amerikanischen Automarkt etablieren würde (http://www.chinaeconomicreview.com vom 15.06.2017).

 

2. MASCHINENBAU 

Deutsche Exporte nach China legen zu

In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres stiegen die Maschinen-Exporte aus Deutschland ins Reich der Mitte um 15 Prozent (http://www.handelsblatt.com vom 29.06.2017).

 

3. LUFTFAHRT/RAUMFAHRT

Meilenstein für unbemannte Drohne in China

Laut der Nachrichtenagentur Xinhua, habe die von China Aerospace Science and Technology Corporation (CASC) entwickelte erste solarbetriebene Hightech-Drohne erfolgreich einen Testflug in der Stratosphäre absolviert. Der Prototyp soll dabei rund 15 Stunden lang ruhig und kontrolliert auf einem vorgegebenen Pfad in 20 Kilometern Höhe geflogen und anschließend sicher gelandet sein (https://factorynet.at vom 20.06.2017).

 

 4. BAU/INFRASTRUKTUR/CHEMIE/HEALTHCARE

Anstieg der Immobilienpreise in China abgeschwächt

Die chinesische Regierung versucht seit Längerem, den Immobilienboom abzukühlen und hatte zuletzt die Bedingungen für Hauskäufe und für die Kreditvergabe verschärft. Laut Angaben der Nationalen Statistikbehörde sei im Mai in 29 von 70 chinesischen Städten ein langsamerer Anstieg der Immobilienpreise zu verzeichnen gewesen als noch im Monat zuvor. Hierzu zählen auch die Städte Beijing, Shanghai, Guangzhou und Shenzhen (http://www.caixinglobal.com vom 20.06.2017).

 

5. ERNEUERBARE ENERGIEN/UMWELT/LANDWIRTSCHAFT/NAHRUNG

Viele Firmen in China halten Umweltstandards nicht ein

Das chinesische Umweltministerium, das seit April tausende Firmenüberprüfungen vorgenommen hat, stellte fest, dass 70 Prozent der untersuchten Firmen Luftreinhaltungsvorschriften verletzen. Die Firmenüberprüfungen wurden in 28 Städten innerhalb der Region “Jing-Jin-Ji” (Beijing, Tianjin und Hebei) durchgeführt. Es handelt sich hierbei um Firmen u.a. aus den Bereichen Metallverarbeitung, Maschinenbau und Plastikrecycling. Von der Behörde wurde festgestellt, dass 14.727 von 20.775 Unternehmen die Grenzwerte beim Emissionsausstoß überschreiten oder nicht mit Umweltschutztechnik ausgerüstet sind (https://qz.com/ vom 12.06.2017).

Gefängnisstrafen wegen gefälschten Immissionsdaten

In Xian wurden sieben Personen zu mehr als einem Jahr Gefängnis verurteilt. Ihnen wird vorgeworfen, Anlagen zur Überwachung der Luftqualität manipuliert zu haben. Bei den Personen handelt es sich u.a. um zwei Leiter der Umweltschutzbehörde im Distrikt Xian (http://www.chinaeconomicreview.com vom 19.06.2017).

US-Bundesstaat Kalifornien und China gemeinsam für den Klimaschutz

Nach dem angekündigten Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen, hat der kalifornische Gouverneur Jerry Brown in Peking eine Vereinbarung zum Klimaschutz mit der Volksrepublik China unterzeichnet. Eine engere Zusammenarbeit soll in Bereichen wie erneuerbare Energien und umweltfreundliche Technologien entstehen. In diesem Zusammenhang wird in Kooperation mit der Tsinghua University ein U.S.-China Climate Change Institute entstehen, um die Klimaerwärmung zu bekämpfen (http://www.reuters.com vom 08.06.2017).

Schweinefleischlieferungen von der EU nach China verringert

Die Schweinefleischlieferungen der EU nach China haben sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdreifacht. Damit ist die Volksrepublik zum wichtigsten Drittlandskunden geworden. Das Geschäft scheint sich nun jedoch abzukühlen. Im ersten Quartal 2017 wurden nach Angaben der EU-Kommission insgesamt 398.876 t Schweinefleisch einschließlich Nebenerzeugnissen nach China geliefert. Damit wurde das Vorjahresniveau um 0,6 Prozent unterschritten. Dies kann auf günstige Angebotspreise von Wettbewerbern vor allem aus den USA und Brasilien, aber auch die seit Jahresbeginn um rund 17 Prozent gestiegenen Schlachtschweinepreise in der EU zurückgeführt werden (https://www.topagrar.com vom 14.06.2017).

 

 6. KONSUMGÜTER/IT/TELEKOMMUNIKATION/LOGISTIK

Airbnb möchte auf dem chinesischen Markt stärker werden

In China stellt die starke Konkurrenz von Wettbewerbern wie z.B. Tujia ein Hauptproblem für Airbnb dar. Während auf der Website von Airbnb weltweit rund 3 Millionen Immobilieninserate zu finden sind, beträgt die Zahl in Festland China lediglich 80.000. Tujia hingegen hat auf der Unternehmenshomepage 400.000 Immobilieninserate für die Region China ausgewiesen. Der Konkurrent Xiaozhu.com bietet rund 200.000 Immobilien in mehr als 300 chinesischen Städten an. Bei Investorenrunden konnte Tujia rund 412 Mio. US-Dollar einsammeln, bei Xiaozhu kamen bereits 150 Mio. US-Dollar zusammen. Da der Markt für Kurzzeitvermietungen in China sehr lukrativ ist und laut Schätzungen der IResearch Consulting Group bereits heute ein jährliches Volumen von 1,3 Mrd. US-Dollar aufweist, plant Airbnb seine Ausgaben in China im nächsten Jahr zu verdoppeln (https://www.bloomberg.com vom 15.06.2017).

Alibaba steigt in Supermarkt Geschäft ein

Der chinesische Internetkonzern Alibaba Group Holding Ltd. hat 18 Prozent der Anteile an Lianhua Supermarket Holdings Co. Ltd erworben. Verkäufer ist die Shanghai Yiguo E-Commerce Co. Ltd. Die Aktien werden von der Alibaba-Tochtergesellschaft Alibaba (China) Technology Co. Ltd. erworben, die dafür rund 100,33 Mio. US-Dollar bezahlt (http://www.it-times.de vom 02.06.2017).

Alibaba ist Asiens No.1

Mit einem Marktwert von 360 Mrd. US Dollar ist Alibaba das wertvollste asiatische Unternehmen noch vor der Tencent Holding. Laut Angaben der Alibaba Group Holding steigt der Umsatz des Unternehmens im Fiskaljahr, das bis Ende März 2018 läuft, um geschätzte 49 Prozent. Diese Einschätzung hat dazu geführt, dass Alibaba Aktien an der New Yorker Börse um 13, 3 Prozent auf ein Rekordwert von 142.30 US-Dollar gestiegen sind (http://www.scmp.com vom 09.06.2017).

Neues Geld für Mobike

Bei einer erneuten Investorenrunde konnte Mobike 600 Mio. US-Dollar einsammeln. Das Unternehmen plant, bis Jahresende in 200 chinesischen Städten vertreten zu sein. Zusätzlich ist Mobike im Ausland bereits in Singapur und UK aktiv. Bis zum Ende des Jahres sollen auch in Japan Fahrräder angeboten werden. Mobike wurde vor knapp über einem Jahr gegründet und kann laut eigenen Angaben mit 5 Millionen Fahrrädern bis zu 25 Mio. Fahrten pro Tag verzeichnen (https://techcrunch.com vom 15.06.2017). Nun wurde auch bekannt, dass Mobike seinen kleineren Konkurrenten, UniBike aus Xiamen, übernehmen möchte. Das Unternehmen besitzt bereits 30 Prozent der Anteile an UniBike. Die Höhe des Verkaufspreises wurde nicht veröffentlicht (http://www.chinaeconomicreview.com vom 26.06.2017).

Klagen gegen LeEco

Obwohl LeEco seine Operationen außerhalb Asiens deutlich zurückgeschraubt hat und finanzielle Mittel organisieren konnte, scheint das Unternehmen immer noch teilweise zahlungsunfähig zu sein. In China hat das Unternehmen MIG Unmobi Technology die drei LeEco Tochterfirmen, LeSports, Leshi Holding und Leshi E-Commerce, verklagt, da die besagten Firmen Rechnungen nicht bezahlt haben. LeEco schuldet der Werbeagentur Jinyuan Technology, einem Tochterunternehmen von MIG Unmobi Technology, rund 8,8 Mio. US-Dollar. Es wurden weitere Klagen gegen das Unternehmen bei Gericht eingereicht (http://www.caixinglobal.com vom 08.06.2017).

 

7. FINANZEN

USA verhängen Sanktionen gegen chinesische Bank

Die USA werfen der chinesischen Bank of Dandong vor, Nordkorea Geldwäsche und Beschaffung von Geld für sein umstrittenes Atom- und Raketenprogramm ermöglicht zu haben. Die Bank soll daher vollständig vom US-Finanzsystem abgeschnitten werden (http://www.chinaeconomicreview.com vom 30.06.2017).

MSCI nimmt China in Schwellenländer-Index auf

Im vierten Anlauf wurde China nun in den MSCI Index für Schwellenländer aufgenommen. In den vergangenen drei Jahren wurde China nicht in den Index aufgenommen, da MSCI den eingeschränkten Zugang von Investoren zum chinesischen Kapitalmarkt sowie die häufigen Unterbrechungen beim Aktienhandel kritisch sah (https://www.nytimes.com vom 19.06.2017).

Chinesische Anbang Versicherung in Schieflage

Nach der Festnahme von Konzernchef Wu Xiaohui, erklärte der chinesische Versicherungsgigant Anbang, dass seine Produkte weiter über Banken verkauft würden. Jedoch wurde der Vertrieb der Produkte laut Angaben der Nachrichtenagentur Reuters bei vielen Finanzinstituten schon vor Monaten eingestellt. Dem Magazin Caixin zufolge, ermitteln Behörden wegen des Verdachts der Missachtung von Vorschriften für Versicherungsprodukte gegen Anbang. Viele der attraktiv verzinsten Versicherungsprodukte des Unternehmens basierten auf hochriskanten, unregulierten Wertpapieren. Im April sei der Insurance Regulatory Commission Chinas zufolge das Neugeschäft der Lebensversicherungssparte von Anbang um 99 Prozent eingebrochen. Die Finanzaufsicht hatte damals den Banken des Landes verboten, bestimmte Produkte von Anbang zu verkaufen. Zurzeit herrscht in der chinesischen Versicherungsbranche große Unruhe, da bereits mehrere namhafte Vertreter der Branche wegen Korruptionsverdachts oder Missachtung der Vorschriften im Fadenkreuz der Aufsichtsbehörden stehen (http://www.reuters.com vom 15.06.2017).

China öffnet sich für ausländische Ratingagenturen

Unternehmen im Auslandsbesitz ist es erlaubt, Kredit-Ratings in der Volksrepublik anzubieten. Für die Branchenriesen S&P Global Ratings, Moody’s Investors Service und Fitch Ratings eröffnet dies neue Möglichkeiten. Bislang waren ihre Aktivitäten auf Joint-Ventures begrenzt (https://www.welt.de vom 13.06.2017).

 

8. ROHSTOFFE/STAHL/ENERGIE

Nordkoreas wichtigster chinesischer Lieferant von Treibstoff hat den Export von Benzin und Diesel eingestellt.

Bei China National Petroleum sei die Sorge über nicht beglichene Rechnungen zu hoch. Der Druck auf Pjöngjang steigt (http://www.handelsblatt.com vom 28.06.2017).

 

ANMELDUNG MBL-CHINA NEWSLETTER

M&A UPDATE