MultiTrust Capital China News 06/2017: Unternehmensnachrichten

Diese Seite teilen/drucken:

1. AUTOMOBIL

Deal zur Elektromobilität

Zum Auftakt seiner China Reise hat Außenminister Sigmar Gabriel betont, dass der Deal zur Elektromobilität mit China stehe und das Land bereit sei, die bei deutschen Autobauern gefürchteten Maßnahmen zu lockern. Die chinesische Regierung hatte geplant, ab kommenden Jahr eine Quote von bis zu acht Prozent für Autos mit alternativen Antrieben einzuführen. Bei Nichteinhaltung hätten die Autobauer mit Strafen rechnen müssen. Bisher ist nicht klar, wie die Entschärfung des geplanten Gesetzes im Detail aussieht (http://www.spiegel.de vom 24.05.2017/ http://www.faz.net vom 24.05.2017). 

Auto-Absatz in China geht im April zurück

Der chinesische Autoabsatz ist im April dieses Jahres um 1,7 Prozent auf 1,69 Millionen Stück zurückgegangen. Insgesamt ging die Zahl der verkauften Autos in China in den ersten vier Monaten des Jahres um 1,4 Prozent auf 7,27 Millionen zurück. Für die großen deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen ist China einer der bedeutendsten Absatzmärkte. Im Jahr 2016 war der Autoabsatz in China um knapp 16 Prozent auf 23,9 Millionen Stück gestiegen (http://www.onvista.de vom 09.05.2017).

VW: Rückrufaktion in China

Mehr als eine halbe Million Volkswagen-Fahrzeuge müssen aufgrund von Problemen mit dem Licht zurück in die Werkstätten gerufen werden. Es handelt sich dabei um die Modelle Golf und Sagitar (http://www.handelsblatt.com vom 17.05.2017).

Audi löst Konflikt mit Vertragshändlern

In den ersten vier Monaten des Jahres war der Absatz der VW-Tochter auf ihrem wichtigsten Markt um 18 Prozent eingebrochen, weil viele der 450 Vertragshändler wegen eines angekündigten Strategiewechsels des Autobauers bei den Verkäufen auf die Bremse getreten waren. Audi will zukünftig neben seinem bisherigen chinesischen Partner FAW auch mit dem SAIC-Konzern zusammenarbeiten. Durch die Partnerschaft mit SAIC haben die Händler neue Konkurrenz durch ein zweites Händlernetz befürchtet (http://www.onvista.de vom 20.05.2017).

VW gründet neues Joint Venture in China

Die oberste Planungsbehörde hat das Gemeinschaftsunternehmen von VW und Jianghuai Automobile Group (JAC), mit Sitz in der ostchinesischen Provinz Anhui, genehmigt. Anfang 2018 möchte VW das erste reine Elektroauto in China verkaufen. Bis 2020 will VW dann 400.000 Hybrid- und Elektroautos in der Volksrepublik absetzen. Nach offiziellen Angaben wurden im vergangenen Jahr in China insgesamt 507.000 Autos mit alternativem Antrieb verkauft, was einem Wachstum von 53 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (http://www.handelsblatt.com vom 23.05.2017).

BMW erweitert Produktion in China

Gemeinsam mit seinem chinesischen Partner Brilliance hat BMW die gemeinsame Fabrik Dadong in Shenyang erweitert. Nun kann das Unternehmen mit den beiden Produktionsstandorten Dadong und Tiexi in Shenyang 450.000 Autos für den chinesischen Markt produzieren (http://www.sueddeutsche.de vom 23.05.2017).

Auftrag aus China für Rheinmetall

Der Rüstungs- und Automobilzulieferkonzern Rheinmetall liefert für 100 Millionen Euro Gehäuse für Elektromotoren nach China. Die Laufzeit des Auftrags beläuft sich auf sieben Jahre, Produktionsstart für die Aluminium-Teile ist Mitte 2018 (http://www.handelsblatt.com vom 18.05.2017).

Webasto verzeichnet dank China starkes Wachstum

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Autozulieferer Webasto seinen Umsatz um 8 Prozent auf 3,2 Milliarden und seinen Betriebsgewinn um 6,5 Prozent auf 206 Millionen Euro steigern. Vor allem China ist hierbei sehr wichtig, da der Weltmarktführer aus Stockdorf bei München hier besonders viele Panorama- und Schiebedächer verkauft. Anfang Mai hatte Webasto seine zehnte Fabrik in China eröffnet, das Unternehmen macht ein Drittel seines Geschäfts dort (http://www.handelsblatt.com vom 30.05.2017).

 

2. MASCHINENBAU 

Engel-Umsatz auf 1,36 Milliarden Euro gestiegen

Der Umsatz des Spritzgussmaschinenproduzenten Engel ist zuletzt um 8,6 Prozent auf 1,36 Mrd. Euro gestiegen, vor allem China habe dazu beigetragen (https://factorynet.at vom 17.05.2017).

Strategische Partnerschaft zwischen Bosch und Alibaba

Der deutsche Mischkonzern Bosch und der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba haben eine strategische Partnerschaft bekanntgegeben. Damit soll der Bekanntheitsgrad der Marke Bosch in China ausgebaut werden (http://t3n.de/ vom 17.05.2017).

 

3. LUFTFAHRT/RAUMFAHRT

Registrierungssystem für Drohnen

Ab dem 1. Juni müssen sich alle Besitzer von Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 250 Gramm bei der Civil Aviation Administration of China mit ihrem richtigen Namen in einer Datenbank registrieren lassen. Dies ist ein Versuch, den Markt zu regulieren und den Flugverkehr zu sichern. Drohnen haben in der letzten Zeit alleine am internationalen Flughafen in Chengdu zu mehr als 200 Störungen im Flugverkehr geführt (http://www.yicaiglobal.com vom 16.05.2017).

Neues Joint Venture zwischen Russland und China

Für den kommerziellen Einsatz möchten China und Russland gemeinsam ein eigenes Großraum-Flugzeug entwickeln, daher wurde in Shanghai ein Joint-Venture mit dem Namen Craic (China-Russia Commercial Aircraft International) gegründet. Die Commercial Aircraft Corp of China Ltd (COMAC) und das russische Unternehmen United Aircraft Corp (UAC) sind die beiden beteiligten Partner. Der Jet soll bis spätestens 2027 marktreif sein und mit den Marktführern Airbus und Boeing konkurrieren (http://www.handelsblatt.com vom 28.05.2017/ http://www.chinaeconomicreview.com vom 23.05.2017).

Star Alliance holt Juneyao Airlines an Bord

An den Shanghaier Flughäfen Pudong und Hongqiao hat sich der Lufthansa-Verbund Star Alliance mit Juneyao Airlines vernetzt. Jedoch tritt der neue Partner der Allianz nicht bei, sondern ist in einem Connecting-Partner-Modell organisiert. Dieses Kooperationsprogramm, das 2015 gegründet wurde, soll eigene Systemreichweiten mit Regional-, Günstig- und Hybridairlines stärken, ohne dass die Partner Vollmitglieder der Allianz werden. Über die Flughäfen Pudong und Hongqiao können Umsteigepassagiere mit Juneyao Airlines “bis zum jeweiligen Zielflughafen durchchecken”, erklärte Star Alliance. Statusvorteile wie Fast Track und Lounge-Zugang gelten für den Anschlussflug ebenfalls (http://www.chinaeconomicreview.com vom 25.05.2017).

 

 4. BAU/INFRASTRUKTUR/CHEMIE/HEALTHCARE

Weniger Immobilienkredite in Beijing

Kredite für Immobilienkäufe sind in den letzten drei April Wochen in Beijing im Vergleich zu den drei Wochen zuvor um 20 Prozent gesunken. Der Rückgang folgt den im März eingeführten Restriktionen der chinesischen Regierung, um den überhitzten Immobilienmarkt abzukühlen (http://www.reuters.com  vom 06.05.2017).

Globale Expansion von YTO Express

YTO Express, einer der größten Paketdienstleister in China, hat mitgeteilt, dass das Unternehmen 735 Millionen US-Dollar in den Aufbau eines neuen Logistik-Hubs in der Provinz Zhejiang investieren wird. YTO Express möchte ebenfalls, getrieben von dem boomenden E-Commerce Sektor in China, eine nächste Wachstumsstufe erreichen und global expandieren. Daher hat das Unternehmen nun angekündigt, eine Global Parcel Alliance mit Partnern aus der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Südkorea und Japan einzugehen. Zusätzlich hat das Unternehmen bereits einen in Hong Kong ansässigen Logistikdienstleister für 134 Millionen US-Dollar übernommen (http://www.chinaeconomicreview.com vom 31.05.2017).

 

5. ERNEUERBARE ENERGIEN/UMWELT/LANDWIRTSCHAFT/NAHRUNG

Insolvenz von Solarworld

Für die Insolvenz seines Unternehmens macht Solarworld-Chef Frank Asbeck seine chinesischen Konkurrenten verantwortlich. Der seit letztem Jahr eingesetzte Preisverfall, verursacht durch die chinesische Überproduktion und deren Notverkäufe zu Dumpingpreisen, hätte dem Unternehmen „das letzte Wasser abgegraben“. Mitte Mai hat das Unternehmen Insolvenz beantragt (http://www.faz.net vom 20.05.2017).

 

 6. KONSUMGÜTER/IT/TELEKOMMUNIKATION/LOGISTIK

Didi Chuxing wird internationaler

Das chinesische Uber- Pendant Didi Chuxing führt eine zweisprachige App für seinen Fahrservice ein und akzeptiert zukünftig auch internationale Kreditkarten für die Zahlung. Dies macht es für Ausländer einfacher, die App in China zu nutzen. Das Unternehmen teilte mit, dass die Internationalisierung des Services ein wichtiger Teil von Didis globaler Strategie sei (http://www.chinaeconomicreview.com vom 09.05.2017).

WeChat Pay soll in die USA kommen

Tencent Holding, eine der führenden Internetfirmen Chinas, möchte das Bezahlsystem WeChat payment im US-amerikanischen Markt einführen; dafür baut das Unternehmen zurzeit sein Händlernetzwerk in den USA stark aus. Mit seinem lokalen Hauptpartner, dem Startup für Bezahlsysteme Citcon, das seinen Sitz im Silicon Valley hat, möchte Tencent das eigene Bezahlsystem in den USA einführen. Im Mai hat das Unternehmen seinen offiziellen Start in den USA verkündet. User können demnach ab sofort in bestimmten Geschäften die Payment-App nutzen (http://www.chinaeconomicreview.com vom 09.05.2017).

Alibaba verzeichnet hohe Gewinne

Die Bilanz der chinesischen Handelsplattform Alibaba ist beeindruckend. Im vergangenen Geschäftsjahr, das bis Ende März lief, hat das Unternehmen sein Geschäft deutlich ausgebaut. Der Umsatz wuchs um 56 Prozent auf 158 Milliarden Yuan (20,6 Milliarden Euro). Das operative Ergebnis legte um fast zwei Drittel auf 48 Milliarden Yuan zu (https://www.nytimes.com vom 18.05.2017).

Sina Weibo überholt Twitter

Laut Unternehmensangaben hat die Microblogging Plattform Sina Weibo im ersten Quartal 2017 340 Millionen aktive Nutzer verzeichnet. Dies ist ein Anstieg von 30 Prozent im Vorjahresvergleich. Damit hat die Plattform mehr Nutzer als Twitter, das in China geblockt ist. Auf dieser Plattform sind rund 328 Millionen aktive Nutzer unterwegs (http://www.bbc.com vom 17.05.2017).

Europäisch-chinesische Kooperation im Verbraucherschutz

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und die Bundesnetzagentur möchten die Kooperation mit dem in der Volksrepublik China für die Marktüberwachung von Verbraucherprodukten zuständigen Ministerium AQSIQ sowie den regionalen Behörden Zhejiang CIQ und Hangzhou CIQ vertiefen, um Verbraucher in Deutschland und Europa künftig besser vor gefährlichen Produkten zu schützen. Insbesondere im grenzüberschreitenden Online-Handel stößt die Marktüberwachung immer wieder auf nichtkonforme Produkte, speziell im Bereich Elektronik (https://www.heise.de vom 26.05.2017).

 

7. FINANZEN

Neue ATM Regeln in Macau sollen Geldwäsche eindämmen

Bevor chinesische Union Pay Kunden mit Ihrer Karte Geld an bestimmten ATMs in Macau abheben dürfen, müssen sich die Kunden einer Gesichtserkennung und einem Check des Personalausweises unterziehen. Dies ist eine weitere Maßnahme, um Geldwäsche in der weltweit größten Kasino-Drehscheibe einzudämmen. Das Ziel ist es, diese Kontrollen auf alle ATMs in Macau zu übertragen, zurzeit gilt dies nur bei ATMs in Kasinos (https://www.bloomberg.com vom 08.05.2017).

Deutsche Bank steigt bei dem Projekt „One Road, one Belt“ ein

Die Deutsche Bank und die Staatsbank China Development Bank (CDB) haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, in der sich beide Parteien verpflichten, Projekte der „One Road, one Belt“ Initiative im Umfang von bis zu drei Milliarden US-Dollar zu finanzieren. Die Laufzeit der Kooperation umfasst zunächst fünf Jahre. Die Deutsche Bank ist eines der ersten ausländischen Finanzinstitute, das sich aktiv an dem umfassenden Infrastrukturprojekt beteiligt (http://www.handelsblatt.com vom 30.05.2017).

 

8. ROHSTOFFE/STAHL/ENERGIE

Goldverkäufe in China gestiegen

In den ersten drei Monaten des Jahres sind in China die Käufe von Barren und Goldmünzen im Vorjahresvergleich um 30 Prozent gestiegen (http://www.faz.net vom 18.05.2017).

China baut „brennbares Eis“ ab

Laut eigenen Angaben, ist China zum ersten Mal der Abbau von „brennbarem Eis“ gelungen. Es handelt sich hierbei um eine Ressource, die tief im Meeresboden lagert und als neue vielversprechende Quelle zur Gewinnung von Erdgas gehandelt wird. Im Südchinesischen Meer sei in einer Tiefe von 1266 Metern nach dem Stoff gebohrt worden. Bei den Tests seit Ende März konnten demnach täglich durchschnittlich 16.000 Kubikmeter Gas gefördert worden (http://www.handelsblatt.com vom 23.05.2017).

 

 

ANMELDUNG MBL-CHINA NEWSLETTER

M&A UPDATE